Die fpA Gesundheit

Die sechs Praktikumsblöcke absolvieren die SchülerInnen in bis zu drei verschiedenen Praktikumseinrichtungen.

In den Bereichen

  • Prävention & Diagnostik,
  • Therapie sowie
  • Pflege.

Für die SchülerIn steht ein Stellenpool mit unterschiedlichen Praktikumsstellen zur Verfügung. Die SchülerInnen wählen in Absprache mit dem Betreuungslehrer und ihren MitschülerInnen.

Weiterhin müssen die SchülerInnen vor Aufnahme der fachpraktischen Ausbildung eine Vorsorgeuntersuchung durch den Hausarzt und eine Überprüfung des Impfschutzes vorweisen. Die notwendige Belehrung nach §43 des Infektionsschutzgesetzes wird durch die Schule mit dem Gesundheitsamt durchgeführt.

Die SchülerInnen sind einen Tag pro Woche in der Schule und erhalten dort eine Praktikumsanleitung zur Reflexion und Begleitung sowie eine Vertiefung im Fach Biologie. Die weiteren vier Tage einer Praktikumswoche sind die SchülerInnen in den Einrichtungen. Die Tagesarbeitszeit liegt zwischen 7,5 und 8,0 h. Wochenendarbeit und Schichtdienste sind im gesetzlichen Rahmen entsprechend des Lebensalters möglich. Allerdings gelten für die SchülerInnen die normalen Schulferien und der schulfreie Buß- und Bettag.

Während der fpA werden die SchülerInnen von einem zuständigen fpA-Betreuer begleitet. Dieser vermittelt die Stellen, betreut dieSchülerInnen in den Einrichtungen, führt Anleitungstreffen und Exkursionen durch und steht als Ansprechpartner bei Problemen zur Verfügung. Darüber hinaus legt der Betreuungslehrer die Gesamtbeurteilung der fpA fest. Er stützt sich hierbei auf eine Beurteilung der Praktikumsbetriebe, die Vertiefung im Fach Biologie sowie auf die Berichte und seinen Gesamteindruck der SchülerIn.

Nach oben

Wichtige Infos

HILFSANGEBOTE BEI PSYCHISCHEN PROBLEMEN UND IM RAHMEN DER GEWALTPRÄVENTION

Sie suchen Hilfe bei psychischen Beeinträchtigungen und Krisen (z.B....

[mehr]