Die fpA Sozialwesen

Die fachpraktische Ausbildung im Fachbereich Sozialwesen verfolgt mehrere Ziele. Zum einen soll die Verknüpfung von Theorie und Praxis stattfinden, zum anderen die Entwicklung der Persönlichkeit gefördert, aber auch relevante fachliche Themen angesprochen werden, die sich aus dem jeweiligen beruflichen Feld ergeben. Vor allem im Bereich Sozialwesen wird von den Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an sozialen Kompetenzen erwartet, die in dieser Ausbildung gefördert, aber auch eingefordert werden sollen.

In der Anleitung sollen die Schüler zunächst in die Lage versetzt werden, ihre Arbeit in der jeweiligen Institution zu reflektieren. Durch unterschiedliche methodische Zugänge werden solche Reflexionsphasen abwechslungsreich gestaltet und ermöglichen dem Schüler, sich mit seinen Stärken auseinander zu setzen, aber auch den Blick dahin zu richten, was ihm persönlich schwer fällt oder wo er noch mehr hinzulernen muss. Dadurch findet auch immer ein Stück berufliche Orientierung statt, wenn der Schüler sich überlegt, ob seine Fähigkeiten dafür ausreichen, zum Beispiel den Beruf des Krankenpflegers/der Krankenpflegerin zu erlernen oder einen Beruf mit heilpädagogischer Ausrichtung auszuüben.

Die Schüler setzen sich dabei aber auch mit Inhalten auseinander, die im fachtheoretischen Unterricht besprochen worden sind. Wenn ich weiß, welche Eigenschaften eines Modells aufmerksamkeitsfördernd sind, kann ich mir überlegen, welche dieser Eigenschaften ich mitbringe. Wenn ich Kenntnis davon habe, wie man Kinder positiv oder negativ verstärken kann, kann auch über eigene Erziehungs­maßnahmen in fachlicher Hinsicht reflektiert werden, es können aber auch Mitschüler oder die Fachlehrkraft dazu befragt werden.

Fachlich kann  z.B. ein Schüler den anderen mit Hilfe eines Referates vermitteln, wie die Entwicklung der Sprache bei Kindern verläuft, welche Sendungen im Fernsehen für Kinder geeignet sind oder welche Erklärungsmodelle es gibt, warum sich Kinder im Kindergarten aggressiv verhalten. Den Schüler kann aber auch interessieren, welche Förderungsmöglichkeiten es für autistische Kinder gibt oder wie eine Beschäftigungstherapie mit alten Menschen aussehen kann. Auch hier wird wiederum die Verknüpfung zum Fach Pädagogik/Psychologie hergestellt.

Mit Hilfe unterschiedlicher Methoden sollen die sozialen Kompetenzen der Schüler gefördert werden.

So kann z.B. im Rollenspiel eine Situation nachgestellt werden, wie man eine Rückmeldung konstruktiv formuliert oder wie man damit umgeht, wenn man selbst Rückmeldungen bekommt. Es kann aber auch Thema sein, wie man in der Gruppe miteinander umgehen will oder wie man sich in ein jeweiliges Team einbringt.

Am Ende des Jahres soll für den Schüler ein großer persönlicher und auch fachlicher Lernzuwachs stehen, er soll aber auch konkretere Vorstellungen davon haben, wie sein beruflicher Weg aussehen könnte.

Nach oben

Wichtige Infos

Anmeldezeitraum für das Schuljahr 2019/2020

Im Zeitraum 18.02. bis 01.03.2019 können Sie sich an der Schule für...

[mehr]

Unterrichtsausfall bei ungünstigen Witterungsbedingungen

Ungünstige Witterungsbedingungen, insbesondere winterliche...

[mehr]

Infos fpA Sozialwesen

(erweitertes) Führungszeugnis

Quelle: VII.8–5 S 9300–6–7a.41 489 vom 23.05.2012 Bayerisches...

[mehr]